Aleph

by Demian

FB_IMG_1504642524898

“Eleven o’clock had come and gone. I had to find a way to bring this conversation to a successful conclusion and get out of there. But before I could say anything, she suddenly asked me to hold her.
‘Why?’ I asked, caught off guard.
‘To charge my batteries,’ she said.
‘Charge your batteries?’
‘My body has run out of electricity. I haven’t been able to sleep for days now. The minute I get to sleep I wake up, and then I can’t get back to sleep. I can’t think. When I get like that, somebody has to charge my batteries. Otherwise, I can’t go on living. It’s true.’
I peered into her eyes, wondering if she was still drunk, but they were once again her usual cool, intelligent eyes. She was far from drunk.”

― Haruki Murakami, The Wind-Up Bird Chronicle

 

Dieses Zimmer mit dem Rotwein und den Büchern in meinem Traum kommt immer wieder zurück. Ich glaube, Rabelais lag in meinen Händen, oder war es Rimbaud? Im Nachhinein kann ich mich an immer mehr Details erinnern; und jetzt, vor dem Einschlafen, besuche ich diese abgedunkelten Wände am Rande der Stadt, um mich dort von den Tiefen der letzten Tage zu erholen. Da sind Briefe in den Ecken, da ist Martha, die meine Batterien auflädt, und es erinnert an zwei angeschossene Wildtiere, in aller Schönheit und mit einem kleinen Hint Verzweiflung an der Welt, aber ganz viel Gefühl. Ich erinnere mich an den Anfang der Geschichte, den ich über sie schrieb – Canada, kleine, dumme Alice, Canada! –, und ich lache, lache, lache über die Ironie. Gerne würde ich durch Prag gehen und mir alles von ihr erzählen lassen, alles was erlebt wurde von allen Menschen in jeder Gasse, von ihr oder von Emmett selbst, der durch ihren Kopf zu mir dringt. Durch die Rohre, die aus dem Waldboden ragen, und die man nur bei Nebel sieht, höre ich ein leises Atmen an meinem Ohr. Führe mich nicht in Versuchung, sagt er mit diesem Grinsen und Martha hört nicht auf zu erwähnen, wir hauen ab, nicht mehr lang, dann sind wir weg. Im Aleph steckt im Grunde alles und nichts und ich kann mich für beide Richtungen entscheiden. Laufen so eigentlich Leben ab oder bin das nur ich?

Advertisement